Von welchen Bestandteilen wird der Qualitätsfaktor bestimmt?

Der Qualitätsfaktor ist immer und ausschließlich auf das Keyword bezogen. Bei jeder Suchanfrage, wird er neu bestimmt. Für unterschiedliche Netzwerke und bei verschiedenen Endgerät wird er individuell berechnet. Die folgenden Bestandteile werden zur Bestimmung des Qualitätsfaktors berücksichtig:

Klickrate
Die vermutlich wichtigste Variable. Sie zeigt wie viele Anzeigenschaltungen nötig waren, bis ein Klick erfolgte. Die Klickrate berechnet sich aus der Anzahl der Klicks geteilt durch die Anzahl der Anzeigenschaltungen. Man betrachtet dabei einen festen Zeitraum. Mit diesen Daten, versucht Google die Leistung eines Keywords zu prognostizieren. In die Gesamtklickrate eines Keywords, fließen unterschiedliche Klickraten, in verschiedenen Gewichtungen ein. Berücksichtigt werden dabei:

- die Klickrate des Keywords,
- die einzelnen Klickraten innerhalb eines Kontos,
- die Klickrate der jeweiligen Anzeigen-URL,
- und die Klickrate der Region des Suchenden.

Relevanz
Es soll sichergestellt werden, dass der User nach dem Klick auf Ihre Anzeige eine Antwort auf seine Frage findet. Google ist in der Lage zu analysieren, welche Inhalte zu welcher Suchanfrage passen.

Dazu gehört auch, dass der User Ihren Anzeigentext als passend empfindet und Ihre Landing Page relevant und hochwertig ist. Sie sollte im thematischen Zusammenhang mit der Suchanfrage stehen und relevanten Content liefern, der nutzerfreundlich und transparent dargestellt wird. Eine schnelle Ladezeit wird positiv bewertet.

Kontoleistung
Die Kontoleistung wird unter anderem auf regionaler Ebene bestimmt. Performt ein Konto im Osten Deutschlands besonders gut, so kann der Qualitätsfaktor bei Suchanfragen aus Leipzig höher sein, als bei Suchanfragen aus Düsseldorf. Außerdem wird die Kontpoleistung von allen historischen Daten beeinflusst. Das kann sowohl Vor-, als auch Nachteil sein. In der Regel wirken historische Daten sich jedoch eher positiv auf die Leistung Ihrer Kampagnen aus.