Was drückt der Qualitätsfaktor aus und welchen Einfluss hat er?

Die Optimierung des Qualitätsfaktors ist sehr zu empfehlen. Durch eine Verbesserung ist es beispielsweise möglich, mit einem geringerem Klickpreis eine höhere Position zu erlangen, oder für die gleiche Position weniger zu bezahlen.

Google´s Geschäftsmodel besteht darin, qualitativ hochwertige Suchergebnisse zu liefern. Sie sollen dem Suchenden Lösungen anbieten. Man ist daher bemüht, die Relevanz der Suchergebnisse kontinuierlich zu verbessern. Dazu soll unteranderem die die Zufriedenheit des Users nach dem Klick auf das Suchergebnis bestimmt werden. Man schaut sich an, wie lange ein Besucher auf einer Webseite geblieben ist, und prüft, wann er was wo geklickt hat. Die so ermittelte Relevanz findet ihren Ausdruck im Qualitätsfaktor.

Der Einfluss des Qualitätsfaktors ist weitreichend und hat ganz konkrete Auswirkungen auf den Erfolg Ihrer Anzeigen-Schaltungen. Gemeinsam mit dem Klickpreis und der aktuellen Wettbewerbssituation, beeinflusst er auf welcher Position Ihre Anzeigen geschalten werden. Man habe im Hinterkopf, dass die Keywords kontinuierlich an einer Börse gehandelt werden. Das Bietverhalten der Konkurrenz auf ein gewünschtes Keyword, bestimmt dabei den Preis der einzelnen Anzeigenränge.

Sollte der Qualitätsfaktor zu gering sein, werden Ihre Anzeigen nicht geschaltet. Google geht in einem solchen Fall davon aus, dass die Inhalte, der von Ihnen definierten Zielseite, für die Suche des Users nicht relevant sind.

Der im AdWords-Konto angezeigte Qualitätsfaktor ist lediglich ein Richtwert. Er dient gut zur Orientierung, wird aber nur recht selten aktualisiert. Intern nutzt Google einen deutlich dynamischeren und kleinteiligeren Qualitätsfaktor. Der angezeigt Qualitätsfaktor wird in einer Skala von 1 bis 10 angegeben. Bei Werten bis 4 wird er als schlecht bezeichnet, bei Werten von 5 bis 7 als okay, und bei Werten über 8 gilt er als gut bis sehr gut.